Sonnenliege oder Gartenliege – Wo ist eigentlich der Unterschied?

Sonnenliege kaufen oder Gartenliege kaufen? Wie heißt es denn nun eigentlich richtig?

Immer wieder sind wir auf beide Begriffe gestoßen und haben uns gefragt, worin eigentlich der Unterschied besteht? Und gibt es überhaupt einen Unterschied, oder meinen beide Wörter eigentlich das gleiche und können synonym verwendet werden?

Wir haben uns auf die Suche nach dem Unterschied gemacht und sind schnell zu einem Ergebnis gekommen: Ein wirklicher Unterschied ist nicht auszumachen. Weder auf Seiten der Hersteller, die in den Produktbezeichnungen mal das eine, und dann wieder das andere verwenden. Noch auf Seiten der Konsumenten, die beispielsweise in Produkt-Bewertungen die Begriffe auch wild durcheinander schmeißen.

Sonnenliege verschafft ein Urlaubsgefühl

Für uns selbst haben wir die Definition der Sonnenliege nun so gewählt, dass sie mit der Art von Liegen gleichzusetzen ist, die häufig in Hotels oder anderen Urlaubs-Appartements vorkommen. Meistens stehen sie an einem Pool oder einem Strand und sind eher einfach gehalten. Das Gestell ist in vielen Fällen aus Kunststoff und die Liegefläche besteht aus Kunstfasern und verschiedensten Farben. Von Auflagen fehlt jedoch jede Spur.

Nichtsdestotrotz sind diese Liegen bequem. Man kann sehr gut darauf liegen und die Sonne genießen.

Gerade in den einfachen Ausführungen, hat eine Sonnenliege entweder keinerlei Funktionen zum Einstellen beispielsweise der Rückenlehne. Andere Modelle wiederum haben zumindest die Möglichkeit, 2-3 Unterschiedliche Positionen des Kopfteils herzustellen. Damit kann man entspannt in der Sonne liegen oder auf bisschen aufrechter lesen.

Je höher die ausgewählte Hotelklasse ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass diese Sonnenliege hochwertiger ist und mit einem Polster versehen ist. Ob das diese Liege aber wirklich komfortabler macht, oder ob nur die Optik dadurch verbessert wird, hängt häufig am eigenen Geschmack.

1. Ultranatura Aluminium Sonnenliege Nizza mit Dach, grau, 193 x 67 x 32 cm
  • Dreibein-Ausführung für stabilen Stand, Vier-fach verstellbares Rückenteil
  • Hochwertiger Aluminiumrahmen mit Kunststoffecken gegen Kratzer
  • Durch die faltbare Bauweise leicht zu transportieren und platzsparend beim Verstauen
  • Bequemer Atmungsaktiver Textilbezug: wetterfest und strapazierfähig
  • Stufenlos verstellbarer Sonnenschutz für den Kopfbereich

Gartenliege hängt am heimischen Garten

Im Gegensatz dazu, verbinden wir eine Gartenliege mit dem heimischen Garten. Zusammen mit einer Terasse, einem Liegestuhl oder einem Gartensessel bildet die Gartenliege die perfekte Symbiose und komplettiert gleichzeitig das Set an notwendigen Gartenmöbeln.

Der grüne Rasen direkt am eigenen Haus ist ein guter – wenngleich auch etwas wackeliger – Untergrund für eine Gartenliege. Als Alternative zum eigenen Garten sind Schrebergärten stark im Trend. Auch diese Gärten zählen wir zum „eigenen“ Garten – obgleich sie meistens ein Stück außerhalb der Stadt oder zumindest etwas entfernt des eigenen Hauses oder der Wohnung zu finden sind.

1. Schwungliege aus Akazienholz - Gartenliege Sonnenliege Relaxliege
  • angefertigt aus FSC®-zertifiziertem, witterungsbeständigem Akazienholz
  • edles Akazienhartholz
  • ergonomische Form für angenehmes Liegen
  • formschön und zeitlos
  • mit einzigartiger Wippfunktion

Fazit

Faktisch gibt es also keinen wirklichen Unterschied zwischen den beiden Begriffen. So kann der eine tatsächlich als Synomym für den anderen verwendet werden. Für uns gibt es zumindest den gefühlten Unterschied, der direkt eine unterschiedliche Stimmung im Kopf erzeugt.

Ob Du nun eine Sonnenliege kaufen gehst, oder eine Gartenliege kaufst – nenne es am besten so, wie es für Dich am schönsten klingt.

Hast Du eigentlich schon eine Gartenliege mit Rollen? Diese Modelle sind äußerst praktisch, wenn Du häufiger den Platz zum Liegen verändern möchtest.

Sonnenliege oder Gartenliege – Wo ist eigentlich der Unterschied?
4.3 (86.67%) 33 Bewertungen